IT und Datenschutz in der Sozialen Arbeit – Digitalisierung gestalten, nicht ertragen

Kursnummer: V03

Informationstechnische Systeme wie Laptops und Handys sind heute auch aus der Sozialen Arbeit nicht mehr wegzudenken. Während sich in vielen Bereichen die Medienpädagogik mit den Themen rund um die gesellschaftsverändernden Kräfte der Digitalisierung beschäftigt, Workshops und Lernangebote für Kinder, Jugendliche, deren Familie und Helfersysteme geschaffen hat, bleibt die Frage nach der technischen Umsetzung. Gerade bei kleineren Trägern der Jugendhilfe besteht die IT Landschaft zumeist noch aus individuellen Einzellösungen und einem Sammelsurium aus verschiedenen technischen Komponenten. Im Zuge der Einführung der (EU)DSGVO rückt das Thema Datenschutz, und damit eng verbunden die Daten- und IT-Sicherheit, zunehmend in den Fokus. Das drohende Schwert von teils horrenden Strafsummen für verlorengegangene Daten trifft dann besonders die kleinen Akteure besonders hart. Doch wie gut sind die Einrichtungen darauf vorbereitet? Welche Konzepte gibt es, die sich speziell um die Anforderungen für kleine Träger ohne eigene IT-Abteilung bemühen? Wie muss und kann Datenschutz im Verhältnis zum eigentlichen Auftrag umgesetzt werden?

In diesem Vortrag wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in das IT- und Datenschutzkonzept des Abenteuerwerkstatt e.V. geben. Vom „War-Zustand“ zum aktuellen „Ist-Zustand“ erläutern wir, wie der Abenteuerwerkstatt e.V. der Digitalisierung begegnet und welche Maßnahmen zum Datenschutz getroffen wurden.

Referenten:

Eike Pick, 33
B.A. Education / Datenschutzbeauftragte (TÜV)

Daniel Hoffmann, 38
Dipl.-Sozialpädagoge /Erlebnispädagoge, studiert zZt. Sozialinformatik an der Hochschule Fulda